Aller Anfang ist schwer – Mit der eigenen Band berühmt werden

Ein Traum eines jeden Musikers: mit der eigenen Band erfolgreich sein und große Konzerthallen rocken.

In der heutigen Zeit, in der man immer und überall Zugang zu Musik und Songs hat und viele Bands bereits auf dem Musikmarkt etabliert sind, ist es für unbekannte Musikgruppen nicht einfach, weltberühmt zu werden.  

Auch in Anbetracht der Konkurrenz scheint das Vorhaben eher gewagt als erfolgsversprechend – es ist aber auch nicht unmöglich. Allerdings ist es ein weiter Weg dorthin, der allen Bandmitgliedern viel abverlangt: harte Arbeit, vollen Einsatz und eine große Portion Disziplin. Worauf es noch ankommt, wenn man sich seinen Wunsch von der großen Musikkarriere erfüllen möchte.  

Die nötigen Grundlagen schaffen

Wer ein Instrument wie Gitarre, Schlagzeug oder E-Bass spielt oder gut singen kann, hegt in der Regel auch den Wunsch, in einer Band zu sein und mit ihr berühmt zu werden. Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist es, andere Musiker zu finden, mit denen man sich gut versteht und die das gleiche Ziel verfolgen. Denn eine Band, die nicht an einem Strang zieht, kann auch nicht berühmt werden. 

Abgesehen von dem obersten Ziel, es mit der Band möglichst weit zu bringen, ist auch in anderen Punkten Konsens wichtig. Die Bandmitglieder sollten gemeinsam darüber entscheiden, welchen Namen die Band haben soll und welches Image sie aufbauen möchten.

Wer nicht nur Songs anderer Bands covern, sondern auch eigene Sachen spielen will, sollte jemanden in der Band haben, der Songtexte schreiben und Melodien komponieren kann. Um das angestrebte Ziel zu erreichen, ist außerdem eine weitere, banal anmutende Sache von großer Bedeutung: Jedes Bandmitglied muss sein Instrument bzw. den Gesang sehr gut beherrschen.  

Hat sich eine Band zusammengefunden, gilt es zu entscheiden, wann und wo die Proben stattfinden sollen. Nur die wenigsten Hobby-Bands haben das Glück, einen eigenen Proberaum zu haben. Viele müssen mit der heimischen Garage oder dem Keller Vorlieb nehmen, eine andere Möglichkeit besteht darin, einen Raum in einem Gemeindehaus zu mieten.

Den eigenen Sound finden

Um sich deutlich von anderen Bands abzugrenzen, ist der eigene Sound entscheidend. Denn die Konkurrenz ist groß: es gibt sehr viele Bands, die sich nach Ruhm und Reichtum sehnen. Bei der Gründung der Band werden meist schon grobe Stilrichtungen abgesteckt und geklärt, was in etwa gespielt werden soll.

Ob Rock, Metal, Unplugged oder Country – welche Richtung es auch sein mag, sollte sich der Stil der Band von dem unterscheiden, was bekannte Gruppen bereits spielen. Natürlich ist man als Band von der Musik geprägt, die man selbst gerne hört, doch das kennt man eben schon. Man wird mit seiner Musik zwar nicht das Rad neu erfinden, allerdings sollte sich die Band musikalisch möglichst absetzen.

Um den eigenen Stil und Sound zu finden, ist experimentieren und ausprobieren angesagt. Verschiedene Musikstile mischen ist eine Möglichkeit, Cover-Songs neu zu interpretieren ein andere. Neben den Cover-Songs, die bei Auftritten immer für Stimmung sorgen, da sie jeder kennt, sollte die Band auch ein gewisses Repertoire an eigenen Liedern haben, das nach und nach erweitert wird.

Gute Vorbereitung leisten

Bevor ein richtiger Durchbruch in Sichtweite kommt, können viele Jahre vergehen. In dieser Zeit Däumchen zu drehen und abzuwarten, dass etwas passiert, ist der falsche Weg. Stattdessen gibt es viel Vorbereitungsarbeit zu leisten.

Grundsätzlich sollte eine Band sich mehrmals pro Woche treffen, um zu proben, Songs zu schreiben und das weitere Vorgehen zu besprechen. Denn um einmal groß rauszukommen und berühmt zu sein, braucht es mehr als nur eine lockere Probe einmal in der Woche.

Auf dem langen Weg zum Ziel ist viel harte Arbeit und Disziplin nötig, dazu gehören auch regelmäßige und intensive Proben. Damit allein ist es jedoch noch nicht getan. Jedes einzelne Mitglied der Band muss vollen Einsatz zeigen und sich zusätzlich zu den Proben zuhause mit den Songs auseinandersetzen, damit das Zusammenspiel auf Auftritten reibungslos funktionieren kann.

Denn wer sich als Band präsentieren und ernstgenommen werden will, muss die Songs aus dem Repertoire fehlerlos draufhaben und performen können. Für den Anfang sollte das Programm einen Umfang von etwa zehn Songs haben. Je größer die Auftritte mit der Zeit werden, desto mehr Songs muss die Band perfekt spielen können.

Mit Talent überzeugen

Auftritte sind die beste Gelegenheite, um zu zeigen, was man als Band so kann. Doch bis sich die Auftrittsanfragen häufen, ist es noch ein weiter Weg. Wer berühmt werden will, muss vor allem in der Anfangsphase selbst dafür sorgen, dass der Bekanntheitsgrad der Band kontinuierlich steigt und so oft wie möglich Auftritte gespielt werden.

In der Regel beginnt jede Band im privaten Kreis. Die ersten Auftritte finden auf Geburtstagspartys von Freunden und Familie statt. Für eine allmähliche Steigerung der Zuhörerzahlen ist viel Geduld und Eigeninitiative gefragt. Denn solange die Band noch nicht bekannt ist, ist sie selbst dafür verantwortlich für Auftritte zu sorgen.

Da hilft nur eines: Nachfragen und die Band bei allen möglichen Festen und Geburtstagsfeiern anbieten sowie in kleinen Bars und Kneipen spielen bzw. überall dort, wo sich die Gelegenheit bietet, mit potenziellem Publikum in Kontakt zu treten und sich ihnen als Band vorzustellen.

Bei den Auftritten kommt es nicht nur darauf an, ob die Band ihre Songs gut beherrscht. Um das Publikum zu begeistern und dadurch in positiver Erinnerung zu bleiben, ist noch etwas mehr nötig: Wenn die Bandmitglieder ihre Songs unterhaltsam rüberbringen und zwischendurch ein bisschen Show machen können und mit dem Publikum interagieren, winken deutlich größere Chancen, in der Musikbranche weiterzukommen.

Außerdem soll nicht nur das Publikum der Band zuhören, sondern auch umgekehrt die Band auf die Reaktionen des Publikums achten. Denn mit der steigenden Anzahl der Auftritte wird sich auch immer klarer herauskristallisieren, welche Songs gut ankommen und welche lieber aus dem Programm genommen werden sollten, selbst wenn sie den Bandmitgliedern gut gefallen. Die Meinung des Publikums ist entscheidend, wenn es um den Erfolg der Band geht.

Wichtig ist auch, dass jedes Instrument gut zu hören ist, damit ein voller Klang entsteht und auch leisere Klänge noch in einiger Entfernung gut zu hören sind. So gibt es die Möglichkeit, akustische Gitarren lauter zu machen, damit sie sich bei Auftritten im Freien besser durchsetzen können. Dafür gibt es Tonabnehmer, die mittels Klettsystem auch bei solchen Gitarren eingesetzt werden können, die keine integrierte Vorrichtung für einen Tonabnehmer haben.

Werbung für die Band machen

Dank des Internets gibt es heute vielerlei Möglichkeiten, sich bekannt zu machen und ein großes Publikum zu erreichen, um die Leute über die Band und geplante Auftritte zu informieren. Denn wenn niemand weiß, dass die Band einen Auftritt hat, wird auch niemand kommen.

Zwar hilft die Mundpropaganda dabei, solche Informationen zu verbreiten, allerdings bewegt sich das in einem überschaubaren Umfeld. Für mehr Bekanntheit und Publicity sollten daher die sozialen Netzwerke genutzt werden.

Auf einer eigenen Homepage kann sich die Band expliziter so präsentieren, wie es dem Image entspricht und passende Bandfotos einstellen sowie Auftrittstermine angeben. Existieren gute Videos von Auftritten, lassen die sich zur Steigerung des Bekanntheitsgrades auf Plattformen wie YouTube und Facebook einstellen.

Auf den Auftritten selbst können zur Eigenwerbung erste eigene Demo-CDs verkauft und Flyer verteilt werden. Die Flyer können auch an hochfrequentierten Orten wie Einkaufszentren, öffentlichen Gebäuden und Universitäten ausgelegt werden.

Nicht aufgeben

Es wird lange dauern, bis die Auftritte und das Publikum größer werden, die Band zumindest regional bekannt ist und die Bandmitglieder mit Musik Geld verdienen. Zwischendurch wird es immer wieder Stolpersteine geben und nicht so recht vorangehen wollen, selbst wenn sich alle Bandmitglieder ins Zeug legen, viel proben, Talent haben und genug Werbung für die Band machen.

Das ist völlig normal, schließlich haben auch heute international berühmte Band zum Teil viele Jahre hart arbeiten müssen, bis es endlich zum Durchbruch kam. Daher ist es wichtig, viel Geduld zu haben und dranzubleiben. Wer hartnäckig für seinen Traum arbeitet, wird ihn sich eines Tages auch erfüllen können.

 

 

Bild: fotolia.com © bernardbodo # 91524269

 

Service-Check

Kontakt

Studio Hotline:
01805 / 333 112*

Studio-E-Mail:
studionospam@radio21.de

*(0,14€/Min. aus dem dt. Festnetz. Mobilfunkhöchstpreis 0,42€/Min.)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.