Ein rockiges Wochenende in Wien

Wie wär’s mal mit einem Wochenendtrip in Wien, richtig gepflegt mit der Clique samt weiblichem Anhang, versteht sich? Die Stadt an der Donau hat kulturell eine Menge zu bieten.

Und das nicht nur für Mozartfans oder Enthusiasten von Oper und Operette. Auch Fans von Rock, Pop & Musical kommen hier auf ihre Kosten. Was ist an einem der nächsten Wochenenden so angesagt in Österreichs Haupstadt der Kultur, wo können Rock&Pop-Fans einen gelungenen musikalischen Tapetenwechsel erleben?

Freitag: Anreise + 1. Abend

Time for a change ist angesagt. Die Koffer sind gepackt, der Band-Bus vollgetankt, ein locker-rockiges Wochenende mit Wein, Weib und Gesang steht an. Und das nicht in irgendeiner Provinzstadt, sondern gleich in der Hauptstadt und Kulturmetropole unseres südlichen Nachbarn schlechthin. Doch wo genau geht die Reise hin? Gut, wenn da vorher schon ein kleiner Schlachtplan für Samstag und Sonntagvormittag feststeht und die Reise nicht nur ins Blaue angetreten wird.

Schätzungsweise zwischen viereinhalb (München) und zehn Stunden (Hamburg) braucht es schon für die Anreise. Mit der Bahn (ICE) etwas weniger (30 bis 60 Minuten). Also heißt es, bei Zeiten loszufahren, wenn abends noch etwas Zeit für ein paar Absacker bleiben soll, bevor es in eine der knapp 66.000 Hotel- und Pension-Betten aller Kategorien geht. Die Auswahl ist riesengroß, ein Bett ist in Wien eigentlich immer zu finden. Alleine im letzten Dezember waren von den günstigsten 4.000 Gästezimmern mit einem oder zwei Sternen nur etwas mehr als die Hälfte der Betten ausgelastet.

Endlich angekommen und eingecheckt, wird der Staub der Straße am besten noch in eine der rockigen Szenekneipen der Stadt, wie etwa dem Hard Rock Café in der Rotenturmstraße 25 im 1. Bezirk heruntergespült. Und was Leckeres als Magenfüller gibt’s in Form der legendären Burger oder Chicken Wings aus der amerikanischen Speisekarte gleich dazu - und das beim Sound von Village People, Beatles und Nirvana.

Angesagt ist auch die Partymeile am Wiener Gürtel - dem Ring, der um die innere Stadt verläuft. Hier reihen sich verschiedene Bars, Cafés und Szene-Treffs aneinander, mitunter in urigen Kellergewölben.

Auch im Bermuda-Dreieck am nordöstlichen Zugang zur Altstadt bei Schwedenplatz und Morzinplatz lässt es sich gut feiern und den ersten Tag locker ausklingen.

2. Tag: Samstag + Höhepunkt

Nach ausgiebiger Nachtruhe geht es am späten Vormittag erst einmal in eines der unzähligen Kaffeehäuser der Stadt. Die Wahl fällt hier angesichts von mehr als 1.000 Espresso-Bars und Café-Konditoreien naturgemäß mehr als schwer.

Doch echte Musiker gehören in eines der Wiener Konzert-Cafés wie etwa das Schmid Hansl in der Schulgasse 31 im 18. Bezirk. Hier wird fast täglich Live-Musik von Blues, Jazz bis hin zu Musicals geboten – seit den 50er Jahren ein traditioneller Ort der Wiener Musik eben.

Unschlagbar legendär ist mittlerweile auch das Kulturcafé Tachles auf dem Karmeliterplatz 1, das in gediegener Keller-Atmosphäre reichlich kulturelle Aktivitäten auf seinem Speisezettel hat.

Damit auch eigens die Wünsche der Damen der Schöpfung nicht zu kurz kommen, geht es gleich nach gelungener Stärkung am frühen Nachmittag dann etwa per Pferdekutsche an den schönsten Plätzen Wiens vorbei. Die bessere Hälfte wird sich sicherlich auch über einen Besuch des Wiener Praters freuen, dem legendären Freizeit- und Vergnügungspark. Eine Fahrt im berühmten Prater-Riesenrad ist hier fast schon Pflicht.

Frauenherz, was willst du mehr: Shoppen lässt sich am besten im Graben, zentral in der Wiener Altstadt gelegen, oder auch in der Kärntnerstraße, der vielleicht bekanntesten Einkaufsmeile.

Samstagabend und der Höhepunkt des Kurztrips naht. In der Seilerstätte 9 geht‘s zum Blutsaugen. Und das durchgehend an jedem der nächsten Samstage bis zum 16. Dezember jeweils um 19.30 Uhr. Denn im Land der Vampire wird nach Herzenslust getanzt, gegruselt und abgerockt, was das Zeug hält.

Im Tanz der Vampire, dem Kultmusical von Michael Kunze und Jim Steinman nämlich wechseln packende Rockballaden, furiose Tanzszenen mit opulenten Kulissen und Kostümauftritten in furioser Abfolge ab. Ein Besuch lohnt unbedingt. Denn die Geschichte voll gruseliger Romantik und umwerfender Komik macht Tanz der Vampire zu einem unvergesslichen Erlebnis, und das auch für Rock & Pop-Fans.

Die Story rankt sich um den Vampirjäger Abronsius und seinen Gehilfen Alfred auf ihrer Reise in das düstere Reich des Grafen Krolock, wie auf Viennaclassic.com näher zu erfahren ist.

Nach so viel Kultur darf auch der Gaumen nicht zu kurz kommen. Dazu bietet sich etwa ein gelungener Ausklang des Tages im Rock Pub in der Gölsdorfgasse 2 im 1. Wiener Bezirk an. Bar und Restaurant in einem, hat der Club samstags bis 4 Uhr morgens geöffnet.

Unter Rockfans heiß geliebt ist das Rock, dem Must-have für Rockfans und angesagten Rock und Metall-Szenetreff der Stadt. The Best of Rockmusic wird in der Engelsberggasse 2 in chilliger Atmosphäre unter coolen Gästen alltäglich zelebriert.

Wer auch auf Jungle, Electro, Techno, Nu-Skool, Dubstep bis Drum'n'Bass steht, wird im Flex in der Augartenbrücke 1 bestens bedient, zwischen U-Bahn-Station Schottenring und Augartenbrücke gelegen. Alternative-Rock und Live-Musik sind das Credo der Betreiber. In dem zu den bekanntesten Clubs in Europa gehörenden Live-Treff sind besonders die vielen Konzerte ein Highlight. Newcomer bis zu erfolgreichen internationalen Acts aus verschiedensten Musikrichtungen geben sich das Mikrofon in die Hand.

3. Tag: Sonntag + Ausklang

Nach durchtanzter und/oder durchzechter Nacht geht es dann am letzten Besuchstag vermutlich am späten Vormittag zu verspätetem Frühstück oder vorgezogenem Mittagessen in eines der Musikszene-Lokale.

Gebührenden Abschied und Ausklang von einem rundum gelungenen, musikalisch inspirierendem Wochenende lässt sich etwa im Café Voodoo in der Siebensterngasse 35 feiern. Tagsüber wird das Lokal als Café geführt, am Abend ist es Bar und Kneipe zugleich. Bei Old School Rock von A wie AC/DC bis Z wie ZZ Top ist hörtechnisch so ziemlich alles vertreten, was ein echtes Rockerherz höherschlagen lässt. Die Giganten des Rock der 70er und 80er sind hier Trumpf!

Bevor die Heimreise angetreten wird, ist noch ein stärkender Kaffee angesagt. Dazu empfiehlt sich unbedingt ein Besuch in einem der traditionellen Kaffeehäuser der Stadt. So etwa in dem vielleicht bekanntesten und berühmtesten Kaffeehaus in Wien mit Live-Musik, dem Cafe Central an der Ecke Herrengasse / Strauchgasse. Ab 7.30 Uhr ist das seit 1876 geführte Haus geöffnet. Und wer hier noch zum Wochenend-Abschluss bis in den frühen Abend verweilen möchte, hat noch die Gelegenheit, gepflegter Live-Klaviermusik jeden Sonntag ab 17.00 Uhr zu lauschen.

Foto: fotolia©Andrey Burmakin (#163723465)

Service-Check

Kontakt

Studio Hotline:
01805 / 333 112*

Studio-E-Mail:
studionospam@radio21.de

*(0,14€/Min. aus dem dt. Festnetz. Mobilfunkhöchstpreis 0,42€/Min.)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.