Kritik an Bundesregierung

Ministerpräsident Weil hinterfragt Entscheidungen

Ministerpräsident Weil hat die damalige Entscheidung der Bundesregierung, alle Flüchtlinge unbefristet ins Land zu lassen, kritisiert. Dadurch wurde Millionen Menschen Hoffnung gemacht, die wir Deutsche nicht erfüllen konnten, sagte Weil gegenüber der ARD. Weil betonte aber erneut, dass es in den vergangenen Monaten keinen signifikanten Anstieg der Kriminalität von Flüchtlingen gegeben habe - und das bei einer Zahl von 100.000 Menschen, die im vergangenen Jahr nach Niedersachsen gekommen sind. Er machte zudem erneut deutlich, dass wohl viele Flüchtlinge "viele Jahre und vielleicht auch für immer" in Niedersachsen bleiben werden.

Service-Check

Kontakt

Studio Hotline:
01805 / 333 112*

Studio-E-Mail:
studionospam@radio21.de

*(0,14€/Min. aus dem dt. Festnetz. Mobilfunkhöchstpreis 0,42€/Min.)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.