Arbeitgeber fordern baldigen Hilfsfonds

Samstag, 23.05.2020 09:09 Uhr

Die Arbeitgeber haben die Bundesregierung in der Debatte um ein Konjunkturprogramm aufgefordert, zunächst einen schnell wirksamen "Überbrückungshilfefonds" für Firmen aufzulegen.

"Die am stärksten betroffenen Unternehmen benötigen jetzt besonders schnelle Hilfe", heißt es in einem Brief von Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).
Werde abgewartet, bis die anderen Elemente des Konjunkturprogramms stehen, könne es für die am schwersten gebeutelten Unternehmen vielleicht schon zu spät sein, so Kampeter in dem Schreiben. "Ziel muss es sein, dass die Hilfsmittel im Juni 2020 ausgezahlt werden." Das Konjunkturpaket müsse zudem für langfristiges Wachstum sorgen und dürfe keine "branchenspezifischen Strohfeuer" entfachen.

Zurück

Überall Musik hören

Mit unserer kostenlosen App für iPhone und Android

Service-Check

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.